Begegnungen - Gedanken - Erlebnisse   
Gänseblümchen
Gedanken - Veröffentlicht am 21.04.2014 15:59 von Helmut Fleischhauer

Vor vielen Jahren, als ich noch ein Junge war, gab es an Sonntagen und ganz besonders an Feiertagen wie jetzt zu Ostern ein sozusagen festgelegtes Ritual. So eine Stunde nach dem Mittagessen wurde ein Spaziergang gemacht. Da wir am Rande eines Dorfes wohnten, war das immer ein Spaziergang durch die Natur. Da mein Vater Gärtner war, kannte er ungezählte Blumen am Wegesrand, Insekten, Vögel, Bäume und all das, was wir noch nicht kannten. Geduldig zeigte er uns, meinen zwei Schwester und mir, all diese faszinierenden Schönheiten der Natur. Wenn wir die Namen vergessen hatten, nannte er sie noch einmal.
Höhepunkte waren immer Wiesen vollen Gänseblümchen. Meine Schwestern stürmten los und pflückten sie. Wie sie es von unserer Mama gelernt hatten, wurden Kränze als Schmuck für die Haare angefertigt und stolz nach Hause getragen. Dort wartete schon selbst gebackener Kuchen.

In diesem Jahr über Ostern war ich oft unterwegs und habe auch Familien mit noch kleinen Kindern getroffen. Ein Mädchen, das stolz einen Blumenkranz aus Gänseblümchen trug, habe ich nicht gesehen.
Na ja, war ja nicht überall.

Es könnte natürlich auch daran liegen, dass es für das Smartphone der Kinder keine App zum Binden von Blumenkränzen aus Gänseblümchen gibt …..