Begegnungen - Gedanken - Erlebnisse   
Ein Besuch im Ostdeutschen Rosengarten in Forst (Lausitz)
Gedanken - Veröffentlicht am 12.08.2016 14:26 von Helmut Fleischhauer

Jennifer Rose Rosengräfin Marie-Henriette Glücksbaum - Brachychiton populneus - Blätter Glücksbaum - Brachychiton populneus - Blätter La Rose de Pompadour Rosa 'Landlust' Kastanien Kastanien Rosa 'Fassadenzauber' Ein Freund des Rosengarten Dahlie Fleißig
Zum Ansehen der Fotos in der Bilderstrecke auf eines der Fotos klicken
Automatische Fotoshow

Es sind nur noch gut eineinhalb Monate bis zum Ende der diesjährigen Saison. Fast alle Wildrosen sind bereits verblüht und haben Hagebutten gebildet, Nahrung für Vögel und andere Tiere. Noch erfreuen sehr viele Rosen mit ihrer Farbenpracht und ihrem Duft, der fruchtig, schwer und intensiv, leicht ist oder wie bei der 'Grünen Rose' an Zimt erinnert.
Die beste Zeit, sich am Duft der Rosen zu erfreuen ist gleich am Morgen wenn der Garten seine Tore öffnet. Im Laufe des Tages lässt der Duft nach und verändert sich wie bei dem 'Forster Rosentraum', deren intensiver und schwerer Duft nachmittags an einen Hauch von Zitrone erinnert..
Nicht nur die Rosen erfreuen die Besucher, auch andere Blumen, Stauden, Sträucher und Bäume gibt es zu sehen.
Die Natur ist so vielfältig und schön, ein Besuch lohnt jetzt und zu jeder Jahreszeit.

Foto 1: Rosa 'Jazz Festival'
Foto 2: Hagebutte der 'Rosa roxburghii normalis'
Foto 3: Fleißige Sammlerin
Foto 4: Dahlie