Begegnungen - Gedanken - Erlebnisse   
Auf den Spuren der Mönche von Dobrilugk
Erlebnisse - Veröffentlicht am 30.05.2014 14:21 von S. Schrey

Zu dem vielfältigen Angebot an Radwanderwegen im Landkreis Elbe-Elster ist nun eine weitere Route dazu gekommen.
„Auf den Spuren der Mönche von Dobrilugk“ kann man auf einer Strecke von rund 38 km über Straßen, Rad- und Sandwege die unmittelbare Umgebung des ehemaligen Klosters „er - fahren“.
Im Zuge des hochmittelalterlichen Landesausbaues erfolgte durch die Zisterziensermönche des Klosters Dobrilugk in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, in Verbindung mit Bevölkerungsansiedlung und der Anlegung neuer Dörfer, die Urbarmachung von Land, die Errichtung einer Kirchenorganisation, die Einrichtung neuer Rechtsverhältnisse und der Einzug der Schriftlichkeit.
Diesen Themen widmet sich der neue Radwanderweg, der von Doberlug über das ehemalige Vorwerk Schulz und die Klosterdörfer Lugau, Fischwasser, Gorden, Oppelhain, Friedersdorf, Gruhno und Lindena führt.
Für diese Orte, inmitten des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft, hat der Naturpark von dem Kettensägenschnitzer Roland Karl aus Dobra hölzerne Mönchsfiguren anfertigen lassen, welche das Wirken der Mönche wiedergeben. So ist bspw. eine der Figuren mit landwirtschaftlichem Gerät dargestellt, was die Urbarmachung der Gegend symbolisiert, ein anderer Mönch trägt Fische, als Symbol für die von den Mönchen eingeführte Fischzucht.
Das erste dieser Bildnisse ist am 27.05.2014 in Gruhno aufgestellt worden.
Der Gruhnoer Mönch trägt, symbolisch für die Einführung der Schriftlichkeit, eine Schriftrolle, welche aber auch gut zu der 2010 veröffentlichten Chronik des Ortes paßt.
Bei der Aufstellung der Figur durch Roland Karl war auch der Leiter des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft, Lars Thielemann, anwesend.
Herzlichen Dank allen Beteiligten für die Idee und Umsetzung.