Begegnungen - Gedanken - Erlebnisse   
Mario Birrer (Schweiz) hinter Helmut Baur setzt sich in der Gluthitze beim „Großen Pfingstpreis der Volksbank Spree-Neiße e.G.“ in Forst (Lausitz) durch und siegt
Erlebnisse - Veröffentlicht am 09.06.2014 16:03 von Helmut Fleischhauer

Sieger des Rennens um des PSV-Preis
Zum Ansehen der Fotos in der Bilderstrecke auf eines der Fotos klicken
Automatische Fotoshow

Nach dem kräftezehrenden Derny-Rennen in der Forster Innenstadt am Samstag standen gestern zwei Steherrennen für die Sportler auf dem Programm. Wie bereits am Samstag war das Thermometer auf 35° geklettert, das heißeste Pfingsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.
Heiß ging es auch bei den Rennen her, galt es doch für die Fahrer, eine gute Ausgangslage für die Europameisterschaft im Sommer zu erreichen. Einer der Beobachter der Rennen war schließlich der Bundestrainer.

Der erste Lauf um den „Großen Pfingstpreis der Volksbank Spree-Neiße e.G.“ über 30 km war bereits spannend und voller verbissener Kämpfe um einen Platz auf dem Treppchen.
Hier konnten sich Mario Birrer (SUI) mit Schrittmacher Helmut Bauer (GER) vor Florian Fernow (GER) mit Schrittmacher Peter Bäuerlein (GER) und Stefan Schäfer (GER) hinter Christian Dippel (GER) durchsetzen.

Danach ging es zum 30km Nachwuchsrennen um des Preis des PSV Forst. 'Nachwuchs' ist nicht der ganz richtige Begriff, nahmen hier doch gestandene Fahrer teil.

Pechvogel des Dernyrennens am Samstag, Zak Kovalcik, traute sich nach seinen zwei Stürzen die insgesamt 70 km des 'Großen Pfingspreises' nicht zu und tauschte mit dem Italiener Manuel Cazzaro. Er fuhr also bei diesem Rennen mit. Am linken Knie hatte er Abschürfungen und Prellungen, im Oberarmbereich einen heftigen Bluterguß in der Größe von so 1 ½ nicht zu kleinen Händen und das rechte Knie war verbunden. Das Los hatte ihm auch gleich noch den letzten Startplatz zugewiesen. Als er angekündigt wurde und in das Mercedes Cabrio für die Vorstellungsrunde stieg, erhoben sich die Forster und spendeten ihm einen grandiosen Applaus.
Die Forster Anhänger des Stehersportes sind schon ein besonders sportlich und faires Völkchen. Sie wünschen sich verständlicherweise den Sieg eines Lokalmatadors, jubeln aber schlussendlich dem Sieger zu und honorieren auch sportlichen Kampfgeist.

Zak legte ein furioses Tempo vor und schaffte es, 3 Gespanne zu überholen. Bei dem Angriff auf das vierte Gespann konnte er doch nicht mehr, verlor die Rolle und musste aufgeben.
Ich sprach mit ihm und es war ihm anzusehen, dass er Schmerzen hatte. Sein nächstes Rennen ist bereits am Freitag, ob er teilnehmen kann, weiß er noch nicht. In zwei Wochen steht für ihn ein sehr wichtiges Team-Rennen auf dem Programm. Bis dahin möchte er unbedingt wieder in Topform sein. Zak:„The people of Forst are the biggest reason I want to keep coming back. … Die Forster sind der Grund warum ich unbedingt wieder herkommen möchte.“

Das 'Nachwuchsrennen' stand an Spannung dem ersten Lauf um den 'Großen Pfingstpreis' an nichts nach.

Marcel Bartsch (GER) mit Schrittmacher Karsten Podlesch (Berlin) siegten vor Sascha Damrow (GER) hinter Thomas Baur (Gera) und Marcel Kuban (GER) hinter Lutz Weiß (Leipzig).

Bevor der 2. Lauf um den Pfingstpreis startete, erfüllte der PSV noch einen Wunsch. Im Forster Rad- und Reitstadion hatte die amtierende Rosenkönigin Nicole II. gestern ihren letzten offiziellen Auftritt dort. Bei der Europameisterschaft wird ihre Nachfolgerin die Sieger beglückwünschen.
Nicole wollte einmal das Forster Oval mit einem Rennrad umrunden. Der PSV erfüllt Wünsche … also trainierte sie am Donnerstag mit keiner Geringeren als Romy Kasper und gemeinsam drehten sie, zünftig gekleidet, ihre Runden. Beide strahlten. Danach musste Nicole wieder fix in ihre königliche Kleidung wechseln, galt es doch, die Sieger des 'Großen Pfingstpreises' nach dem Ende des zweiten Laufes über 40km zu beglückwünschen.

Und nun begann der 2. Lauf. Guiseppe Atzeni (SUI) hinter André Dippel (GER) hatte im ersten Rennen Platz 4 belegt. Wie wir ihn kennen, hielt er sich erst einmal zurück um dann, als noch so 20 Runden zu fahren waren, in die Pedale zu treten. Lange lagen Stefan Schäfer (GER) und Florian Fernow (GER) in Führung und wurden immer wieder angegriffen. Es gab erbitterte Kämpfe. Letztendlich gelang es Guiseppe Atzeni (SUI) hinter André Dippel (GER), die Führung zu übernehmen und der 1. Platz in diesem Rennen zu erreichen, hinter ihm Mario Birrer (SUI) mit seinem Schrittmacher Helmut Bauer (GER), danach folgte Florian Fernow (GER) mit Schrittmacher Peter Bäuerlein (GER).

Das Endergebnis beider Läufe:
1. Mario Birrer (SUI) mit seinem Schrittmacher Helmut Bauer (GER)
2. Guiseppe Atzeni (SUI) hinter André Dippel (GER)
3. Florian Fernow (GER) mit Schrittmacher Peter Bäuerlein (GER)

Zeiten:
1. Lauf über 30 km
– Zeit 1. Lauf: 28:31
– Beste Runde: 21 Sekunden/ Fernow
– Durchschnitt: 22:81 Sekunden/Runde
2. Lauf über 40 km
– Zeit 2. Lauf: 38:32
– Beste Runde: 21 Sekunden/ Atzeni
– Durchschnitt: 23:45 Sekunden/Runde

Foto 1: Die Sieger des 'Großen Pfingspreises', Foto © M. Jahn
Foto 2: Zak Kovalcik überholt ein Gespann, Foto © Helmut P. Fleischhauer
Foto 3: Impressionen, Foto © Margit Jahn