Home    Über yangos    Impressum
Begegnungen - Gedanken - Erlebnisse   
"SattelFest" in Forst Lausitz - Was für ein tolles sportliches Wochenende
Erlebnisse - Veröffentlicht am 19.09.2016 17:20 von Helmut Fleischhauer

Hans-Jörn Otten auf Cash 211
Zum Ansehen der Fotos in der Bilderstrecke auf eines der Fotos klicken
Automatische Fotoshow

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Springreiter, am Samstag und Sonntag wurden neben den Springprüfungen auch Steherrennen ausgetragen. Das Wetter spielte nicht so ganz perfekt mit, aber alle Prüfungen und Rennen konnten stattfinden. Am Sonntag begann es gegen Mittag zu regnen, also wurde die Springprüfung der Klasse S*** um den Preis der Sparkasse Spree-Neiße vorverlegt und das Rundenrekordfahren fand direkt vor dem Steherrennen um den Großen Herbstpreis statt.
Mit Beginn der Springprüfung hörte der Regen auf und die Bahn konnte abtrocknen.
Das nasse Gras war für die Pferde und Reiter eine zusätzliche Herausforderung. Zu Stürzen kam es nicht und zehn der 25 Teilnehmer qualifizierten sich für das Stechen.
Mit einem denkbar knappen Ergebnis konnte sich Michael Kölz auf FST Diplyon (Deutschland) mit 39,70 vor Alexa Stais auf Bjerglungs Cuba (Südafrika) mit 39,90 und Hans-Jörn Otten auf Cash 211 (Deutschland) mit 40,44 durchsetzen.
Der Vorjahressieger Msciwoj Kiecon auf Urbane (Polen) erreichte mit 40,62 Rang vier gefolgt von Philipp Schober auf Zandigo TS mit 40,88 auf Rand fünf.
Alle fünf beendeten den Parcours ohne Fehlerpunkte.
Vizepräsident des PSV Hagen Ritzkowski und Verantwortlicher für das Springturnier zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf. Nur wird das Turnier analysiert und dann geht es an die Planungen für das SattelFest im kommenden September.
Vor dem Steherrennen um den Großen Herbstpreis der Sparkasse Spree-Neiße wurde ein Rundenrekordfahren um die Startpositionen ausgetragen. Jedes Gespann hatte drei Runden, bevor die Wertungsrunde startete. Der jeweils beste Steher nahm auf dem „heißen Stuhl“ Platz. Nach einigen Wechseln auf dem Stuhl schaffte Stefan Schäfer hinter Peter Bäuerlein die beste Zeit und eroberte sich die Startposition 1 vor Daniel Harnisch hinter Lutz Weiß und Franz Schiewer hinter Gerd Gessler.

Das Rennen begann sofort furios und es kam immer wieder zu Zweikämpfen. Als noch so etwa 30 Runden zu fahren waren setzte Franz Schiewer hinter Gerd Gessler zur Übernahme der Führung an. Dieser kräftezehrende Versuch gegen den führenden Stefan Schäfer hinter Peter Bäuerlein zog sich über gefühlte endlose Runden hin. Beide Forster Lokalmatadoren wollte unbedingt siegen. Der erfahrene Giuseppe Atzeni hinter Andre Dippel, der bis dahin an 4., 5. oder 6. Stelle fuhr und seine Kräfte schonte, sah seine Chance und setzte sich mit einem höllischen Spurt an die Spitze. Die Führung gab er nicht mehr her und siegte im Großen Herbstpreis der Steher 2016.
Nico Heßlich wurde wegen eines Fahrfehlers seines Schrittmachers Heinz Spielmann disqualifiziert und konnte sich nicht mehr an dem Kampf um einen Platz auf dem Treppchen beteiligen.
1. Giuseppe Atzeni / Andre Dippel
2. Franz Schiewer / Gerd Gessler
3. Stefan Schäfer / Peter Bäuerlein

Das sportliche „Sattelfest“ war trotz einiger Wetterkapriolen ein wirklich gelungenes Fest. Die Organisatoren des PSV und all die vielen Helfer haben ein tolles sportliches Wochenende zum Saisonende auf die Beine gestellt.


Foto 1: Siegerehrung der Springreiter
Foto 2: Siegerehrung der Steher
Foto 3: Michael Kölz auf FST Diplyon
Foto 4: Alexa Stais auf Bjerglungs Cuba